altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Andreas Lühe

Schneider

Sterbedatum:
23.07.1853
Ort:
Gohre
Standort:
Friedhof
GPS:
11.810174 - 52.557532

Beschreibung:
Zustand:
Der Sockel hat an den Kanten einige kleinere Blessuren. Drei der Seiten des Grabsteines sind stark verwittert. Während auf der Ostseite die Schrift teilweise noch erkennbar ist, können auf der Nord- bzw. Südseite nur noch einzelne Buchstaben gedeutet werden. Einzig die Oberfläche der Westseite ist nahezu komplett erhalten.

Aufbau:
Auf einem Sockel mit quadratischer Grundfläche steht der Grabstein mit gekerbter Schrift. Am oberen Rand befinden sich Reliefs verschiedener Symbole (einander reichende Hände, Rose am geknickten, beblätterten Stiel, Kreuz mit Herz und Anker, Schmetterling). Ein überkragender Vier-Giebel-Baldachin, auf dem mittig eine Hyperboloid-förmige Urne mit flachem Deckel steht, bildet den oberen Abschluss des Grabmales aus Sandstein. Jeder Giebel ist mit drei achtzackigen Sternen, die eins zu zwei angeordnet sind, verziert.

Inschrift
Ostseite:
Hier ruhet in Frieden
Andreas Lühe
Geb. … 1823
… 1853
______ Nordseite:


Westseite:
Dieser Denkstein der Liebe
widmen ihm die trauernden
Mutter und betrübten
Geschwister.

Südseite:

In Gelb …


… … … … Anmerkung:
Der Schneider Andreas Lühe wurde am 10. September 1823 als Sohn des Ackermannes Johann David Lühe und dessen Ehefrau Margarethe Elisabeth Schwarz in Gohre geboren. Er starb ledig am 23. Juli 1853 an Auszehrung.

Lage:
Das Grabmal steht auf dem Friedhof wenige Meter nördlich des Chores der Kirche. Es hat sich in der Familiengrabstätte der Familie Lühe, die bis heute im Ort ansässig ist, erhalten.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017