altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Margaretha Elisabeth von Vintzelberg

von Eichstedt

Sterbedatum:
01.01.1667
Ort:
Jarchau
Standort:
Kirche
GPS:
11.893477 - 52.657215

Beschreibung:
Zustand:
Die Oberfläche der Grabplatte aus Sandstein ist im linken und mittleren Bereich abgetreten und insgesamt verwittert, sodass nur noch eine punktuelle Lesbarkeit gegeben ist. Die Wappen sind nur noch schemenhaft erkennbar. Die fehlende rechte Seite der Platte wurde sauber abgetrennt.

Dekor:
Das rechteckige Schriftfeld mit gekerbter Schrift ist gegenüber dem Rand wenige Millimeter erhöht. Unter dem Schriftfeld sind zwei Wappen angeordnet.

Inschrift:
… … … … (MARG)ARETHA (ELIS)ABETH VO …
… DES HOCHWOL EDELGEBORNE…
… …VESTEN ABRAHAM HI…
… (VINTZEL)BERG AUF GARCHOW …
… (H)AVSFRAW SEELIG EN…
…166…
… …NEBST A…



Anmerkung:
Hossfeld / Haetge „Die Kunstdenkmale der Provinz Sachsen Kreis Stendal Land“, Kommissionsverlag August Hopfer in Burg 1933, S. 110 „Grabstein des Abraham Hildebrand von Vintzelberg, + 1682, und seiner zweiten Gattin Margarethe Elisabeth v. Eichstedt. …“. Wie sonst in diesem Werk üblich, wird die vollständige Inschrift nicht wiedergegeben. Vermutlich war schon damals die Lesbarkeit sehr eingeschränkt. Auch die Interpretation, der Grabstein beziehe sich auf beide Eheleute, ist falsch. Abraham Hildebrand von Vintzelberg wurde am 10. Oktober 1623 in Jarchau als Sohn des Adam Hildebrand von Vintzelberg und Anna Maria von Diepow geboren. Er schloss in Stendal/Dom am 31. März 1645 die Ehe mit Margarethe Elisabeth von Eichstedt (1631 – 1667), die eine Tochter des Joachim von Eichstedt und Sophie von Wartenberg war. Vintzelberg endigte sein Leben lt. Kirchenbuch am 15. Mai 1682 in Jarchau. Vgl. Internetportal Gedbas (https://gedbas.genealogy.net/person/database/51371?begin=X (Familienforschung Peters)).
Enders „Die Altmark“ S. 739f: Erwähnung eines Leibgedingebriefes von 1646 für die Frau des Abraham Hildebrand von Vitzelberg zu Jarchau.
Heinrich Christoph Steinhart „Ueber die Altmark: Ein Beitrag zur Kunde der Mark Brandenburg“; Franzen und Grosse, Stendal 1800, Bd. 1, S. 38: „Von dem Gute Jarchau ist ein Pferd Roßdienste eingegangen. Das Gut fiel an den Landesherrn, der es an Adam von Putlitz verlieh. A. 1573 hat es Christoph von Sanne besessen. 1620 Adam von Putlitz. 1679 Abraham Hildebrand von Vintzelberg. Von dem General von Rosenbruch erbte es vor einigen Jahren der Herr von Werdeck.

Abmessungen:
1,07 m × > 173 m

Lage:
Die Grabplatte steht außerhalb der Kirche an der Nordwand des Chores.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017