altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





NN von Arnstedt

Mitglied der Gutsfamilie

Sterbedatum:
01.12.1588
Ort:
Demker
Standort:
Kirche
GPS:
11.853118 - 52.507042

Beschreibung:
Zustand:
Die Grabplatte ragt in den Erdboden hinein. Die Ecke links unten fehlt. Die Oberfläche zeigt nur geringe Verwitterungsspuren. Unterhalb des Bodenniveaus sind Schichten abgeplatzt.

Dekor:
Über dem gekerbten Schriftfeld befinden sich zwei Wappen. Das Linke ist mit „D. V. ARNSTED“ überschrieben und zeigt drei vertikal angeordnete Rosen im Schild. Ein Flügelpaar mit je drei Rosen dekoriert ziert den Helm. Das rechte Wappen trägt die Überschrift „D. V. KLODEN“ und führt zwei mit den Schneiden nach außen weisende Beile im Schild. Der Helm wird mit einem Beil geziert.

Inschrift
Schriftzugumlauf auf dem Rand:
1588 ∙ DEN ∙ 1 ∙ DECEMB:
DIE ∙ NACHT ∙ VMB ∙ 12 ∙ IST ∙ DER ∙ ETLER ∙ …

…EN ∙ DER ∙ SELE ∙ GOTT ∙ GNEDIG ∙ SI

Textfeld:
Iob XIX ∙ I
Ich weis, das mein Erloser
lebet vnd er wird mich her
nach avs der Erde auffwec
ken vnd werde darnach
mit dieser meiner Haut vmb
geben werden vnd werden in
meinem Fleisch Gott sehen
denselben werde ich mir
sehen, vnd meine augen wer
den schawen vnd kein
Fremder

Anmerkung:
Die Grabplatte findet Erwähnung in: Hossfeld / Haetge „Die Kunstdenkmale der Provinz Sachsen Kreis Stendal Land“, Kommissionsverlag August Hopfer in Burg 1933, S. 58. Das Textfeld und die am unteren Rand befindliche Inschrift werden auch hier nicht genannt.
Bei dem Verstorbenen könnte es sich um ein Kind des am 23.11.1566 verstorbenen Richter des Domkapitels Magdeburg und Gutsherrn auf Demker Henning von Arnstedt und dessen Ehefrau Erdmuthe von Kläden handeln (vgl. www.von-restorff.de/TNG/getperson.php?personID=I1551&tree=EGEDY ).

Abmessungen:
0,97 m × > 1,11 m

Lage:
Die Grabplatte steht außerhalb der Kirche an der Südwand im Turmbereich.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017