altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Christian Stephan Schultze

Pastor

Sterbedatum:
10.06.1791
Ort:
Zichtau
Standort:
Friedhof
GPS:
11.298940 - 52.607151

Beschreibung:
Zustand:
Die Grabplatte aus Sandstein ist bei der Umlagerung um das Jahr 2010 in zwei Teile zerbrochen.

Dekor:
Die Grabplatte ist mit einer gekerbten Linie umrandet. Das Schriftfeld wird von zwei Lorbeerzweigen umrahmt und durch ein Zweigpaar in zwei Abschnitte unterteilt. Die Schrift ist gekerbt. Über dem Schriftfeld befinden sich zwei schwebende Engel, die eine dreizackige Krone tragen. In der jeweils freien Hand halten sie ein Reis.

Inschrift:
Der
hohen Auferstehung entgegen
schlummert hier neben seiner Ehegattin
der erblasste Körper
eines redlichen Vaters
weiland
Herrn STEPHAN CHRISTIAN SCHULZE
zeitheriger Predigers
zu
Zichtau Wi(epke) Wernstedt und Faulenhorst
der nachdem Wi(llen) des Allmechtigen
am 10ten Junius 1791
in einem Alter von 66 Jahren 11 Mon(at) und
einem Tag
durch einen Stickfluss
sein zeitliches Leben beschloss
Tief gebeugt über diesen Verlust
weihen die hinterbliebenen Kinder
voll des innigsten Schmerzes
dem Vollendeten
dis Denckmal ihrer Liebe

Auferstehn ja auferstehn wirst du
mein Staub nach kurzer Ruh
Unsterblichs Leben
wird der dich schuf dir geben
Halleluja.

Anmerkung:
Im Kirchenbuch ist zum Begräbnis des Pastors festgehalten worden: „den 10ten Junius gefiel es Gott, Herrn Stephan Christian Schulzen, weil: wohlverdienten Prediger zu Zichtau, Wiepke, Wernstedt und Faulenhorst an einem Stickfluß plözlich aus der Welt abzufordern. Es war der selig Vollendete im Jahr 1724. d 9ten Julius zu Salzwedel geboren. Sein Hl. Vater war der Hochehrwürdige u Hochgelarte Herr, Herr Stephan Schulze, Superintendent in Salzwedel. Im Jahre 1752 war der Selige Prediger u Seelsorger der Gemeinde zu Dahlen u Dahrenstedt geworden, wo er 18 Jahr lang seiner Gemeinden treulich vorgestanden, bis er Anno 1770 hier in Zichtau und der dazu gehörenden Oerter Prediger u Seelsorger ward. Sein Leben hat er gebracht auf 66 Jahr 11 Monath 1 Tag, und ist also 38 Jahr im Amte gewesen. Am 14ten Junius ward der erblaste Körper des Vollendeten zur Erde bestättiget. Herr Pastor Ruzen aus Gr: Engersen hielt die Parentation im Hause über die Worte: Siehe ich sterbe, und Gott wird mit euch sein, und Herr Pastor Schwarzenberger aus Estedt die Leichenpredigt über 2 Tim: 4. ψ 7. 8. Ich habe einen guten Kampf gekämpfet p p welchen Leichentext sich der Selige selbst erwählt hatte“.

Abmessungen:
1,05 m × 2,28 m

Lage:
Die Grabplatte liegt auf dem Friedhof. Sie ist die Östliche von drei Platten, die westlich der Kirche neben der separaten Goßlerschen Familiengrabstätte liegen. Ursprünglich standen diese Grabmale an der Westseite der Kirche. Aus Sicherheitsgründen mussten sie um das Jahr 2010 im Zuge der Turmrenovierung umgelegt werden (Mitteilung Herr Hans-Henning Weichert, Kirchenältester in Zichtau).

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017