altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Elisabeth von Gadow

Domina

Sterbedatum:
13.10.1698
Ort:
Kloster Neuendorf
Standort:
Zugang zum Kreuzgang
GPS:
11.458711 - 52.525804

Beschreibung:
Zustand:
Die Grabplatte aus Sandstein zeigt im unteren Bereich leichte Verwitterungsspuren.

Dekor:
Die Schrift ist gekerbt. Das Schriftfeld wird durch ein Wappen (von Gadow) in zwei Abschnitte unterteilt. Das Wappen zeigt drei Fische, die übereinander angeordnet sind und nach links schauen. Die Helmzier besteht aus einem Strauß von drei Gartenlilien. Das Schriftfeld ist an den Seiten von einer gekerbten Linie begrenzt. Der obere bzw. untere Rand des Feldes ist abgerundet. In den Ecken befinden sich Engelsköpfe mit gelocktem Haar über jeweils einem Flügelpaar. Die vier Engel blicken zur Mitte des Schriftfeldes. Zwischen den Engeln befinden sich am oberen und unteren Rand jeweils zwei Blumen, deren Blüten nebeneinander liegen.

Inschrift:
NOBILI PROSAPIA
CLARA
VIRGINALI VERE CUNDIA
RARA
SINGULARI DEVOTIONE
RELIGIOSA
ELISABETHA DE GADOW
DOMINA
HUIUS CŒNOBII NEUENDORF
NATA EST XV APRIL AO̅ MDCXL
IN COMITAT RUPPIN PROTZEN
HÎC DENATA XIII OCTOB MDCIIC
ÆTAT LIIX
MOLLITER OSSA QUIESCANT
PS. 73. v. 28
DAS IST MEINE FREUDE DAS ICH
MICH ZU GOTT HALTE UND MEINE
ZUVERSICHT SETZE AUF DEN
HERRN HERRN

Anmerkung:
Diese Grabplatte findet auch Erwähnung in: Hildebrandt „Die Grabsteine und Epitaphien adliger Personen in und bei den Kirchen der Altmark“, Gardelegen 1868, S. 67

Abmessungen:
0,94 m × > 1,92 m

Lage:
Die Grabplatte lehnt an der Wand nördlich der Eingangspforte zum Kreuzgang.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017