altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Jeremias Jocardus

Pastor

Sterbedatum:
14.02.1669
Ort:
Kloster Neuendorf
Standort:
Zugang zum Kreuzgang
GPS:
11.458711 - 52.525804

Beschreibung:
Zustand:
Das obere Fünftel der Grabplatte aus Sandstein ist abgetrennt. Der rechte Randbereich des unteren Stückes ist abgetreten, sodass die Lesbarkeit dort eingeschränkt ist.

Dekor:
Umrandungslinien und Schrift sind gekerbt. Der untere Teil des Schriftfeldes, in dem die Stifterin der Grabplatte genannt wird, ist durch ein Wappen geteilt. Jede Schriftfeldhälfte wird nochmals durch eine gekerbte Linie eingefasst. Das Wappen zeigt zwei Schlüssel. Der linke Schlüsselbart weist nach links oben, der Rechte nach rechts unten. Dieselbe Symbolik befindet sich ebenso in der Helmzier.

Inschrift:
HIERI MIAS IOCARDUS WEILAND
PFARHER ALHIER IM CHURE BRAN
DENB AMPTE UND CLOSTER
(NE)UENDORF IST GEBOHREN IN
DER STADT BRANDENB DEN 6
IAN: 1625. UND IN GOTT SEE
LIG ENTSCHLAFFEN DEN 14 FEB
1669 SEINES ALTERS 44 (IAHR)
2 TIM 4 V 7 ET 8
ICH HAB EINEN GUTEN (KAMPF GE)
KEMPFFET ICH HAB DEN L(AUFF)
VOLLENDET ICH HAB GLAUBEN
GEHALTEN HIINFORT IST MIR
BEYGELEGT DIE KRON DER GE
RECHTIGKEIT WELCHE MIR
DER HERR AN IENEN TAGE DER GE
RECHTE RICHTER GEBEN WIRD

ICH ANNA BARBARA
V. KOPPE̅
HABE MEI
MEM H S DIE
SEN STEIN
ZUM GE DECHT
NIS LE GEN LAS
SEN

Anmerkung:
Jeremias Jocardus wirkte von 1652 bis 1660 als Pastor in Elversdorf. Anschließend bis zu seinem Tod 1669 hatte er die Pfarrstelle im Kloster Neuendorf inne. (Vgl. Czubatynski „Evangelisches Pfarrerbuch für die Altmark“ S. 200)
Im Kirchenbuch von Kloster Neuendorf ist zu lesen: „Verzeichniß der bewüsten Evangelischen Priester in unserm Kloster Neuendorff … Der Neunte ist gewesen Hl. Jeremias Jocardus, so … vociret, u. Anno 1669 d. 4. Febr. ist er wieder gestorben.“ daran anschließend schreibt er selbst ins Buch: „Anno 1660 bin Ich Jeremias Jocardus auf der Neuen Stadt Brandenburg in der Mittelmarck belegen, nach dem Ich unwürdigest unter dem Churfl. Ampte Tangermünde zu Elverstorff undt weile biß in das Siebende Jahr Prediger gewesen, auff vornehmer Leute Promotion von dem Hl. Amptmanne Hl. Johanne Witten zur Probpredigt admittiret worden Dom. Septuages. war der 19. Tag Monats Februarii. Darauff den 7ten Martii die Vocation sampt der Confirmation vom Churfürstl. Hofe bekommen, undt vom Hl Superintendenten Hl Laurentio Schultzen aus Gardelegen introdiret worden Dom. Miserii. Dni. war der 6te Tag Monats Maii. NB Montages nach Palmaruii bin Ich hier eingezogen vnd den folgenden … Donnerstag auff meine …sti Ambtspredigt gethan …“

Abmessungen:
1,04 m × > 1,55m + 0,47 m

Lage:
Die beiden Bruchstücke der Grabplatte stehen getrennt voneinander. Das große untere Stück lehnt an der Wand unmittelbar nördlich der Eingangspforte zum Kreuzgang. Das kleine obere Stück lehnt im Kreuzgang in Nähe der Eingangspforte an der Südwand.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017