altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Friedrich Wilhelm von Lüderitz

Preußischer Offizier und Grundherr

Sterbedatum:
06.03.1725
Ort:
Lüderitz
Standort:
Kirchhof
GPS:
11.742477 - 52.507931

Beschreibung:
Zustand:
Die Grabplatte aus Sandstein besitzt am Rand mehrere kleinere Blessuren. Die gesamte Grabplatte ist abgetreten, die linke Hälfte so stark abgetreten, dass keine Schrift mehr erkennbar ist. Teile der Oberfläche sind mit einhergehendem Schriftverlust abgeplatzt. Zudem ist das gesamte Grabmal mit einer hartnäckigen Flechte-Schicht bewachsen, sodass die Lesbarkeit zusätzlich stark eingeschränkt und teilweise unmöglich ist.

Dekor:
Schrift und Umrandungslinie sind gekerbt. Über dem Schriftfeld befindet sich das Wappen derer von Lüderitz. Der nach links geneigte Anker im Schild und die Helmzier (gestürzter Anker mit Straußenfedern) sind nur noch schemenhaft erkennbar.

Inschrift:
STEHE WANDERER
UND BETRACHTE
(DAS) STERBEN EINES L…
…N WOHL GEBOHRNEN …
… FRIEDRICH WILHELM
…(VON) LÜDERITZ


… 1662
…6 M… 172…
… IBET



Anmerkung:
Mangels Kirchenbücher, die Bände vor 1785 sind verbrannt, gestaltet sich die Recherche zur Person des Verstorbenen schwierig. Andere Quellen überbrücken diesen Verlust. Laut dem genealogischen Internet-Portal (http://gedbas.genealogy.net) wurde Friedrich Wilhelm von Lüderitz am 18. Juni 1662 als Sohn des Ludolph Bertram von Lüderitz und Justine Louise von Hertefeld geboren. Er war mit Anna Luise Dühring verehelicht. Am 6. März 1725 verstarb er.
Zu den Besitzverhältnissen innerhalb der Familie von Lüderitz schreibt Lieselott Enders in ihrem Werk „Die Altmark“ auf S. 701: „1703 teilten sich drei Brüder in Dorf und Gut Lüderitz nebst Gut Ottersburg und zahlreichen anderen Einkünften gemäß einer Taxe des Gesamtbesitzes …. Der älteste, Hauptmann Friedrich Wilhelm v. Lüderitz erhielt Lüderitz mit einem Verkaufswert von 26.515 rt 8 gr, der Jagdjunker Ludolph Georg v. Lüderitz ein Teil von Ottersburg mit einem Verkaufswert von 6722 rt 10 gr, Leutnant Johann Philipp v. Lüderitz das andere Teil von Ottersburg im Verkaufswert von 7126 rt 12 gr. …“.
Die militärische Laufbahn wird angedeutet in „Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen, welche sich in Preußischen Diensten berühmt gemacht haben“, Berlin 1789, 2. Teil, S. 445: „Er war 1690 Kommendant zu Küstrin, und hatte 1685 als Obrister, das Besatzungsbataillon, woraus in der Folge, das jetzige von Möllendorffsche Infanterieregiment errichtet worden ist. 1689 den 21. April, ward er Generalmajor der Infanterie.“

Abmessungen:
1,17 m × 2,25 m

Lage:
Die Grabplatte liegt auf dem Kirchhof wenige Meter westlich des Kirchturms.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017